by Maike Hank

Sätze wie „Sei doch nicht so emotional!“ oder „Du darfst das nicht so an dich ran lassen!“ begleiten mich schon mein ganzes Leben. Beinahe ebenso lang habe ich versucht, meine oft intensiv wahrgenommenen Gefühle zu unterdrücken, ihnen weniger Raum zu geben und sie – und damit auch mich – immer wieder infrage zu stellen und zu negieren. Das wollte ich ändern.

Ich begann, (meine) Gefühle genauer zu erforschen. Ein langsamer Prozess, bei dem ich auch einige Male falsch abgebogen bin oder längere Pausen eingelegt habe. Inzwischen befinde ich mich an einem Punkt des Weges, der sich richtig anfühlt, und an dem es mir nicht mehr genügt, mich eher unstrukturiert und im Verborgenen mit Gefühlen auseinanderzusetzen. Ich möchte dem Thema mehr Öffentlichkeit geben, denn ich sehe um mich herum eine wachsende Anzahl an Menschen, die im Zuge der Pandemie offener geworden ist und ihre Weichheit, Fragilität und Emotionalität nicht mehr verbirgt.

Diese Seite ist ein Bekenntnis dazu, radikal emotional zu sein, und ich möchte andere ebenfalls dazu ermutigen.

Diese Seite ist ein Appell, Empathie und Selbstempathie zu kultivieren – im Privaten, aber auch in öffentlichen Bereichen.

Diese Seite ist ein Gegenentwurf zu jener Kälte und Härte, mit der ein Teil der Gesellschaft gerade rücksichtslos ihr Ding durchzieht.

Darüber hinaus begreife ich es als Herausforderung, über Gefühle zu schreiben, ohne Kitsch, Allgemeinplätze, Oberflächlichkeiten oder gar Esoterik zu bemühen und gleichzeitig dennoch nahbar und weich zu sein, sei es in Form von Erfahrungsberichten als auch eher literarischen Texten.

(Eine ausführlichere Version dieses Textes befindet sich hier.)

 

***

 

Die Texte auf dieser Seite spiegeln meine persönlichen Erfahrungen wider und ersetzen keine Therapie. Was mir gut tut oder hilft, mag bei anderen Menschen das Gegenteil bewirken. So kann die Auseinandersetzung mit Gefühlen unter Umständen traumatische Erlebnisse (erstmals) freilegen.

Anonyme, kostenlose Beratung zu jeder Tages- und Nachtzeit gibt es bei der Telefonseelsorge unter den Nummern 0800 – 1110111 oder 0800 – 1110222. Außerdem ist der ärztliche (psychiatrische) Bereitschaftsdienst bundesweit unter der Nummer 116 117 erreichbar.

 

***

 

Die Grafik im Header basiert auf einer Illustration von Ernst Haeckel und ist gemeinfrei.

Diese Seite verwendet Cookies. Akzeptieren